Brook Preloader

Orderarten erklärt

Order besteht aus Anweisungen an einen Broker oder eine Brokerfirma, ein Wertpapier im Namen eines Anlegers zu kaufen oder zu verkaufen. Ein Auftrag ist die grundlegende Handelseinheit eines Wertpapiermarktes.

Marktaufträge werden live auf dem aktuellen Marktniveau platziert, was bedeutet, dass Sie den Handel manuell eingeben. Lassen Sie uns überprüfen, welche Art von Bestellungen vorhanden sind.

Marktorders

Marktorders werden zum nächsten verfügbaren Marktpreis platziert, was bedeutet, dass der Händler den Handel manuell eingibt. Intraday-Händler und insbesondere Scalper werden wahrscheinlich Marktorder verwenden, um in den Markt einzutreten.

Pending orders

Hierbei handelt es sich um Orders, die zu aktiven Trades werden, wenn der Preis ein bestimmtes Preisniveau überschreitet. Diese sind nützlich, wenn Sie ein EOD-Händler (End of Day) sind, der nicht vor den Bildschirmen steht, um den Preis zu überwachen. Sie eignen sich auch ideal für den Handel mit „Ausbrüchen“ (dh wenn sich der Preis aus einem Handelsbereich bewegt) oder für den Handel mit Pullbacks. Ausstehende Orders gibt es in zwei Varianten.

Es gibt zwei Hauptarten von Orders: Eingabeorders und Abschlussorders. Einstiegsorder ist eine Anweisung zum Öffnen eines Handels, wenn der zugrunde liegende Markt ein bestimmtes Niveau erreicht, während ein Abschlussauftrag eine Anweisung zum Schließen eines Handels ist, wenn der Markt ein bestimmtes Niveau erreicht.

Eingabeorders werden verwendet, um einen Trade zu einem bestimmten Preis zu eröffnen, ohne den Markt ständig überwachen zu müssen. Abschlussorders hingegen werden verwendet, um Gewinne zu sichern, wenn sich ein Markt zu Ihren Gunsten bewegt, oder um Verluste zu begrenzen, wenn sich sein Preis gegen Sie bewegt.

Zurzeit umfassen ausstehende Orders:
  • Stop Orders, dh Aufträge zum Verkauf unter dem aktuellen Preis oder Aufträge zum Kauf über dem aktuellen Preis.
  • Limit Orders, die das Gegenteil von Stop Orders sind: Aufträge, die über dem aktuellen Preis verkauft oder unter dem aktuellen Preis gekauft werden sollen.

Stopps und Limits können besonders nützlich sein für Kunden, die ihr Risiko sorgfältig kontrollieren möchten.

Beispiel für Stop Orders

Die folgende Grafik zeigt Kauf-Stop-Orders (Kauf zu einem höheren Preis) und Verkauf-Stop-Orders (Verkauf zu einem niedrigeren Preis). Diese Aufträge können zur Begrenzung von Verlusten verwendet werden. Sie können beispielsweise eine Verkaufsstopp-Order platzieren, um eine zuvor platzierte Kauforder zu schließen und so Ihre potenziellen Verluste zu begrenzen. Alternativ können Stop-Orders als Teil von Momentum-Strategien verwendet werden (z. B. wenn Sie einen Verkaufsauftrag initiieren möchten, jedoch erst, nachdem der Preis begonnen hat, an Abwärtsdynamik zu gewinnen).

Sie können Stop-Orders verwenden, um Positionen zu schließen und zu öffnen, indem Sie entweder eine Stop-Loss-Order oder eine Stop-Entry-Order verwenden.

Eine Stop-Loss-Order ist die gebräuchliche Bezeichnung für eine Stop-Closing-Order, eine Anweisung zum Schließen Ihrer Position, wenn der Marktwert ungünstiger als der aktuelle Preis wird.

Mit Stop-Entry-Orders können Sie eine Position eröffnen, wenn der Markt einen Wert erreicht, der ungünstiger ist als der aktuelle Preis.

Beispiel für Limit Orders

Die folgende Grafik zeigt Kauflimitaufträge (Kauf zu einem niedrigeren Preis) sowie Verkaufslimitaufträge (Verkauf zu einem höheren Preis). Diese Aufträge sind nützlich für Kunden, die einen zuvor gekauften Vermögenswert zu einem höheren Preis verkaufen möchten, um so einen Gewinn zu erzielen, oder automatisch kaufen möchten, wenn der Preis fällt. Limit Orders können wie Stop Orders zum Öffnen und Schließen von Trades verwendet werden.

Es gibt zwei Arten:

  • Mit einer Limit-Entry-Order können Sie einen Trade eingehen, wenn der Markt einen günstigeren Preis erreicht. Sie werden im Allgemeinen verwendet, wenn Sie den Preis kennen, den Sie für einen Vermögenswert zahlen möchten.
  • Mit einer Limit-Close-Order können Sie eine Lange-Position auf einem höheren Niveau als den aktuellen Preis oder eine Kurze-Position auf einem niedrigeren Niveau schließen.